VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Löwenrettung in Rumänien

2015-10-21



Update, 16. Oktober 2015 - Die LIONSROCK-Familie ist um sechs Mitglieder gewachsen

Es waren anstrengendeTage für uns und vor allem für die sechs Löwen. Wie schön, dass es geschafft ist. Alle Löwen sind gesund in LIONSROCK angekommen und wurden in ihre neuen Gehege entlassen. Zu Beginn werden sie erst in kleineren Gehegen leben, in denen sie sich an die neue Umgebung gewöhnen können. Erst nach einigen Wochen - manchmal sogar Monaten (das hängt vom Charakter jedes einzelnen Tieres ab) - zeigen wir ihnen, was es wirklich heißt, in LIONSROCK zu leben. Dann nämlich werden alle Löwen in mehrere Hektar große Gehege entlassen, in denen sie sich noch mehr dem Löwen-sein widmen können. Ganz ohne Stress. 


Die ersten Schritte in ein neues Leben. Wir konnten sechs Löwen aus schlechten Haltungsbedingungen endlich helfen!
© VIER PFOTEN | Bogdan Baraghin

Rumaenientransfer_2015-10-16_027.jpg Rumaenientransfer_2015-10-16_028.jpg Rumaenientransfer_2015-10-16_018.jpg Rumaenientransfer_2015-10-16_022.jpg Rumaenientransfer_2015-10-16_023.jpg Rumaenientransfer_2015-10-16_024.jpg


Update, 16. Oktober 2015: Willkommen in Südafrika! 

Willkommen zu Hause, Lavinia, Lidia, Marin und Tarhon Big, Petrica und Giovanni. Alle sechs Löwen sind gut in Johannesburg angekommen. Sie sind bereits medizinisch durchgecheckt worden und sind wohlauf.

 

Unser Großkatzenrefugium LIONSROCK ist nur noch drei Stunden entfernt und wir freuen uns schon riesig die sechs in ihre neuen, großzügigen Gehege entlassen zu können!



© VIER PFOTEN

Update, 15. Oktober 2015: Ein weiterer Löwe reist nach Südafrika

Die Reisegruppe nach Südafrika wächst: Neben den fünf Großkatzen aus dem Zoo von Baia Mare reist Löwe Giovianni ebenfalls mit nach Südafrika. Gio, wie wir ihn liebevoll nennen, lebte bislang in unserem Großkatzenzentrum FELIDA in den Niederlanden. Ursprünglich beginnt seine Geschichte aber 2003 in Italien, wo er bereits als Löwen-Baby als Touristenattraktion am Strand missbraucht wurde. Für Geld konnten Touristen Fotos mit ihm machen oder ihn streicheln. Als Gio dafür zu groß wurde, verkaufte man ihn an eine Tiershow, in der er fortan auftreten musste. Welche Qualen Gio in dieser Zeit erleiden mussten, können wir uns nur ansatzweise ausmalen. Die Spuren dieser Vergangenheit sind aber noch heute sichtbar. Giovanni hat keinen Schwanz mehr. Er verlor ihn während einer seiner unzähligen Auftritte.


Auch Löwe Gio darf mit nach LIONSROCK.
© VIER PFOTEN | Jeanine Noordermeer

Noch bevor wir FELIDA übernahmen, kam Giovanni nach Nijeberkoop. Es war für uns klar: Giovanni soll nach LIONSROCK umziehen, um ihn nach Jahren in Sklaverei ein schönes Zuhause zu bescheren. Am 15. Oktober 2015 ist es endlich soweit. Giovanni darf gemeinsam mit der rumänischen Löwenfamilie die lange Reise nach Südafrika antreten. Toll ist, dass wir Gio vorab nicht narkotisieren mussten. Die letzten Monate haben wir damit verbracht, ihm beizubringen, in seine Transportbox zu gehen. Ruhig und ohne Stress hat er es auch am Tag seiner Abreise gemacht.  Ganz bald kann er nun afrikanische Erde unter seinen Pfoten spüren. 


Update, 14. Oktober 2015: Medizinischer Check bevor es nach Frankfurt geht

Bevor unsere lange Reise nach Südafrika beginnen kann, werden die fünf Löwen medizinisch untersucht. Denn für die lange Reise von Bulgarien nach Südafrika benötigen die Löwen vor allem eines: Stärke und Durchhaltevermögen. Das ist nur gegeben, wenn es den Tieren auch wirklich gut geht. 

 

Ein Löwe nach dem anderen wird von den Tierärzten narkotisiert, untersucht. und danach in seine Transportbox getragen. Ein letzer medizinischer Check der Vitalwerte und dann wird die Box geschlossen.

 

Lavinia, Lidia, Marin, Tarhon Big und Petrica sind fit für ihre Reise in ihr neues Zuhause. Zurück lassen sie ein Gehege mit Betonboden und staubiger Erde. Kein Grün, geschweige denn Schatten spendende Bäume. Es ist bedrückend zu wissen, dass die Löwen hier seit 2002 leben mussten. Wir sind froh, dass wir diesen Zustand nun ändern können.

 


Löwenrettung in Rumänien: Der erste von fünf Löwen befindet sich in seiner Transportbox.
© VIER PFOTEN | 2015

Update, 14. Oktober 2015 - Es geht los! 

Lavinia, Lidia, Marin, Tarhon Big und Petrica sind fünf Löwen, die in einem behördlich geschlossenen Zoo in Baia Mare zurückgelassen wurden.  Ihr bisheriges Leben mussten sie unter widrigsten Haltungsbedingungen hinter Gittern verbringen.

 

Petrica, Lavinia und Lidia sind 15 Jahre alt und wurden in Gefangenschaft geboren. Ihr eigentlicher Zweck sollte es sein, Menschen im rumänischen Staatszirkus "Globus" zu unterhalten. Mit brutalen Ausbildungsmethoden wurden ihnen Tricks und Kunststücke beigebracht, die sie zu den Stars des Zirkus machen sollten. Doch das Schicksal meinte es anders: Während einer weiteren schmerzhaften Trainingseinheit attakiert Petrica ihren Trainer und verletzt ihn schwer. Ein Wendepunkt im Leben der drei Löwen. Als Konsequenz werden die drei 2002 an den Zoo in Baia Mare weitergegeben. Ein Jahr später kommen Petricas und Lavinas Junge zur Welt: Tarhon Big und Marin. 

 

Die Löwenfamilie lebt fortan ein Leben auf Beton. Das ändert sich auch nicht, als der Zoo von Baia Mare behördlich geschlossen wird, weil er gegen die EU-Vorschriften zur Haltung von Wildtieren in Zoos verstoßt. Die Löwen bleiben zurück. Ihre Zukunft? Ungewiss. Bis zum 14.Oktober 2015: Wir befreien die Löwen und bringt sie in unser Großkatzenschutzzentrum LIONSROCK in Südaufrika

 

In LIONSROCK wurde extra für die Großkatzenfamilie ein neues Gehege gebaut. Die Reise für die fünf Löwen geht von Rumänien nach Frankfurt und von dort mit einer Cargo-Maschine nach Johannesburg.



© VIER PFOTEN | 2015

drucken