VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Pressemeldung

2013-02-04

Tiger tötet Dompteur in mexikanischem Zirkus

VIER PFOTEN fordert erneut Wildtierverbot

 

Hamburg, 4. Februar 2013 – Nachdem ein Tiger am Samstagabend in Mexiko einen Dompteur vor den Augen des Publikums tödlich verletzt hat, erneuert VIER PFOTEN die Forderung nach einem Wildtierverbot in deutschen Zirkussen. „Wildtiere wie Löwen, Tiger, Elefanten und Bären sind höchst anspruchsvoll in der Haltung und potentiell sehr gefährlich, nicht nur für Tiertrainer, sondern auch für Zirkusbesucher“, sagt Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany von VIER PFOTEN. „Sie gehören sowohl aus Tierschutzsicht als auch aus Sicherheitsgründen nicht in einen Zirkus.“ Der Vorfall ereignete sich laut dpa-Meldung in Etchojoa, im nordwestlichen Bundesstaat Sonora. Der 35-jährige Dompteur Alexander Crispín Suárez wurde vom Tiger am Hals schwer verletzt.

 

Wildtiere können unter Zirkusbedingungen weder artgemäß gehalten werden, noch bieten Käfigwagen, Elektrozäune oder transportable Gehege genügend Sicherheit“, erklärt Dr. Stephany weiter. In den letzten Jahren hat VIER PFOTEN in Deutschland 74 entkommene Zirkustiere gezählt sowie 24 Vorfälle, bei denen Mensch oder Tier in Gefahr gebracht wurden. „Wie der Unfall in Mexiko zeigt, ist ein Wildtierverbot im Zirkus in Deutschland auch aus Sicherheitsgründen dringend notwendig. Doch das zuständige Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unternimmt seit Jahren zu wenig, um den Schutz von Wildtieren im Zirkus zu verbessern. Zwar wurde in das jüngst novellierte Tierschutzgesetz auf Druck der Bundesländer die Möglichkeit eines Verbots einzelner Tierarten aufgenommen. Der neue Paragraph legt jedoch enorm hohe Hürden an und ein Verbot beispielsweise von Großkatzen ist derzeit nicht geplant“, stellt Dr. Stephany klar.

Der traurige Vorfall in Mexiko reiht sich in eine lange Liste von gefährlichen Situationen ein, die im Zusammenhang mit Zirkustieren stehen. Immer wieder entkommen selbst hochgefährliche Arten wie Großbären und Elefanten aus dem Zirkus. Obwohl immer noch viele deutsche Zirkusunternehmen Wildtiere mitführen, sind die Sicherheitsvorkehrungen nicht im Ansatz mit denen in Zoos zu vergleichen.


Weitere Informationen auf www.vier-pfoten.de/kampagnen/wildtiere/zirkus.


VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Helmut Dungler gegründete Organisation setzt sich mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten für den Tierschutz ein. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunde- und katzen, Labor-, Nutz-, Wild- und Haustiere sowie auf Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Niederlassungen in Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Österreich, Rumänien, Schweiz, Südafrika, Ungarn und den USA sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. 2013 feiert die Organisation ihr 25-jähriges Jubiläum.

 

 

Presserückfragen an VIER PFOTEN:
Melitta Töller
Press Officer
phone: +49-40-399 249-66
mobile: +49 160 90559483
fax: +49-40-399 249-99
skype: melittatoeller_vierpfoten
mail: melitta.toeller@vier-pfoten.org


drucken